Lass dein Licht leuchten

Dies sind die dunkelsten Tage des Jahres, zumindest in dem Teil der Welt, in dem ich lebe. Die Tage sind kurz, die Nächte sind lang und dunkel. Wie ich mich nach dem Licht sehne!

Sehnst du dich auch nach Licht? Weißt du, was du dagegen tun kannst? Weißt du, wie du jetzt gleich mehr Licht in dein Leben bringen kannst?

Eine Sache ist einfach – mach Lampen an, zünde Kerzen an. Sie bringen Helligkeit.

Licht in der dunklen Nacht

Siehst du, wie die Lampen in diesem Bild einen goldenen Schimmer auf die Winternacht werfen? Wie gemütlich und einladend sie sind? Alles verändert sich mit dem Licht.

 

Wenn du noch mehr Licht und Helligkeit haben willst – lass dein eigenes Licht leuchten!

Du hast so viel Licht in deinem Herzen. Du hast so viel zu geben. Bereichere uns mit deinem sanften Lächeln. Erwärme unser Leben mit deiner Freundlichkeit, deinem Verständnis, deiner Vergebung.

Inspiriere uns mit deinen Geschichten. Hege und pflege uns mit deiner Fürsorge. Sei das wunderbare Selbst, das du wirklich bist.

Lasst euer Licht leuchten
und geht mit Freude und
Respekt über unsere Erde,
die uns alle ernährt und trägt
und Geborgenheit schenkt.

Lasst euer Licht leuchten
und ehrt den Hund an eurer Seite,
die Echse auf dem Stein,
den Falken in der Luft,
den Wal im Meer, den sie alle sind
unsere Gefährten auf der Lebensreise.

Ehrt und liebt euch selber
und die Menschen, die euch begegnen.
Lasst euer Licht leuchten in der Finsternis
und werdet, was ihr eigentlich seid:
Kinder des Lichts.
– Brigitte Novalis

Frohe Weihnachten!

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille

 

 

Du hast Glück – du hast die Wahl

Selbst wenn Sturmwolken über dir sind, gibt es immer noch die Möglichkeit für Sonnenschein. Warum? Weil du die Wahl hast. Die Möglichkeit zu wählen, wie du das Leben erlebst,  bezieht sich nicht nur auf die Zukunft – und das ist gut. Du hast auch die Wahl über das, was schon geschehen ist oder gerade passiert.

Selbst wenn du denkst, dass heute ein mieser Tag ist, weil “etwas Schlimmes” passiert ist, kann dieser Tag immer noch gut werden.

“Du machst Witze, Brigitte!” Nein, mache ich nicht. Wenn du denkst, dass etwas schlimm ist – was macht es schlimm? Dein Denken darüber, dein Urteil.

Nehmen wir mal an, dass du in der Innenstadt von Boston bist und die Newbury Straße entlang gehst (oder eine der wichtigen Einkaufsstraßen deiner Stadt), um eine Tasse Kaffee in einem der Kaffeehäuser dort zu trinken, und du triffst eine Freundin. Soweit ist nichts Schlimmes dabei, deine Freundin zu treffen! Tatsächlich bist du freudig überrascht, deine Freundin zu treffen. Aber wie es so geschieht, scheint deine Freundin nicht erfreut zu sein, dich zu treffen. Sie schaut dich abwesend an, sagt, dass sie in Eile ist, und geht ohne ein Lächeln und ohne Tschüß zu sagen weg.

 Nun können viele Dinge passieren – und sie sind alle in deinem Geist.

Du bist enttäuscht und fühlst Gewitterwolken über deinem Kopf. “Was habe ich falsch gemacht?” denkst du vielleicht, “Habe ich sie nicht freundlich genug begrüßt?” Oder vielleicht denkst du: “Habe ich sie geärgert, als wir uns das letzte Mal trafen?”

Während du diese Gedanken hegst, scheinen die Gewitterwolken über deinem Kopf dunkler zu werden. Gedanken kommen dir in den Sinn wie: “Sie hat sich schon letzten Montag merkwürdig benommen”, oder “Vielleicht irre ich mich, und sie hat sich nie wirklich für mich interessiert”.

Wenn du auf diesem Weg der Negativität weiter gehst, werden die Gewitterwolken noch dunkler. “Vielleicht gibt es keine wahre Freundschaft. Jeder denkt nur an sich selber.”

Allerdings musst du nicht so denken. Du hast Glück: du hast die Wahl. Du kannst dich dafür entscheiden, die Sonne über der Landschaft deines Lebens scheinen zu lassen.

Wenn du absichtlich nach Gedanken suchst, die leichter, glücklicher sind, denkst du vielleicht: “Sie schien gestresst gewesen zu sein. Viele Menschen sind das. Wenn wir uns das nächste Mal treffen, wird sie wieder freundlich sein.” Ein anderer Gedanken mag dir in den Sinn kommen wie: “Manchmal bin auch gestresst und angestrengt. Wer weiß, wie ich mich in ihrer Situation benehmen würde.”

Wenn du die Sonne weiterhin über der Landschaft deines Lebens scheinen lässt, denkst du vielleicht: “Sie ist immer noch meine Freundin, und sie ist mir wichtig, egal wie sie sich heute benommen hat. Ich werde sie morgen anrufen und fragen, ob sie nächste Woche mit mir zum Essen ausgehen will.”

Während deine Gedanken sich der Zufriedenheit mit der Welt zuwenden, stellst du fest, dass dies die perfekte Zeit ist, deinen Kaffee zu trinken und Menschen zu beobachten, mit einem interessanten Unbekannten zu flirten oder das Buch zu lesen, das du mitgebracht hast. Was für ein schöner Nachmittag!

Während du diese freundlichen Gedanken hegst, fühlst du dich wieder wohl. Du genießt den Kaffee in einem der Kaffeehäuser in der Newbury Street. Das Leben ist gut.

Es ist gut, die Wahl zu haben, nicht wahr? Du hast Glück!

 

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und die Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille

 

Spiele die Melodie deines Lebens

Als ich ein kleines Mädchen war, ungefähr fünf Jahre alt, spielte ich gern Klavier. Nicht, dass es beeindruckend klang! Ich drückte nur einige Klaviertasten, um herauszufinden, wie sie klangen, und dann drückte ich einige weitere Tasten und hörte mir ihren Klang an und merkte mir, wo ich sie finden konnte.  Es dauerte mehrere Tage, bis ich eine einfache Melodie spielen konnte, die ich im Radio gehört hatte.

Dennoch war ich begeistert von diesem lieben Klavier, das mich diese Klänge zu einer Melodie machen ließ. Ich spielte öfter Klavier, besonders wenn es regnete und ich nicht draußen spielen konnte. Zwei Jahre später hatte ich Klavierunterricht.

 

Jetzt hörte ich nicht länger auf den Klang der Tasten und lernte sie auswendig, sondern ich lernte, dass jede Taste ein Symbol hat, Note genannt, und wenn ich diese Noten in dem Buch las und die entsprechenden Tasten drückte, konnte ich Melodien spielen, ohne Fehler zu machen.

Am Anfang hat mir dieses Notenlesen die Freude am Spielen verdorben. Es fühlte sich so lahm an, weil ich  manchmal Spaß daran hatte, verschiedene Tasten zur gleichen Zeit mit beiden Händen zu drücken, wie es mein Großvater tat, wenn er für Familie und Freunde spielte. Obwohl die Gesten ähnlich waren, war das Ergebnis so verschieden! Es hörte sich einfach furchtbar an. Trotzdem hatte ich viel Spaß damit.

Am Anfang meines Klavierspiel-Abenteuers spielte ich einfache Lieder und benutzte nur die weißen Tasten.  Als ich jedoch reichere und komplexere Kompositionen übte, spielte ich verschiedene Tonleitern rauf und runter, die auch die schwarzen Tasten beinhalteten. Ich lernte über Noten-Werte und erweiterte meine Fähigkeiten, Klavier zu spielen, indem ich mehr Oktaven mit einbezog. Je reicher Kompositionen sind, desto feiner ist ihr Ausdruck.

Während du durchs Leben gehst, drückst du am Anfang die weißen Tasten für einfache Melodien. Und einfache Melodien sind gut. Wenn du dich jedoch weiter entwickelst, wenn du lernst und wächst, lachst und weinst, liebst und vergiebst, wenn du lernst, das Leben aus verschiedenen Blickwinkeln und vor einer höheren Perspektive aus zu sehen, hast du die Fähigkeit, abwechslungsreiche Tonleitern und einen größeren Bereich von Oktaven zu nutzen, um die Melodie deines Lebens zu spielen. Tu es! Lebe mit Leidenschaft!  

Wenn du gewillt bist, die Einzigartigkeit deines Lebens mit Begeisterung auszudrücken, wird dein Leben ein Meisterwerk sein. Das größte Meisterwerk von allen ist ein gut gelebtes Leben – mit weißen Tasten, schwarzen Tasten, Oktaven, allem. 

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille

 

 

Noch ist es Winter

Obwohl es schon März ist, sind die Nächte in meinem Teil der Welt noch lang und dunkel. Der Wind ist kalt. Der Boden ist gefroren. Bäume und Büsche sind noch kahl.

Ich sehne mich nach dem Frühling mit Vogelgesang, Blättern, Grashalmen und Blumen, mit milder Luft und warmem Regen, aber ich kann es nicht leugnen – noch ist es Winter.

Weil der Winter noch hier ist, mache ich besser meinen Frieden mit ihm. Da ich die Jahreszeiten nicht beschleunigen kann, genieße ich lieber, was ich habe.

Winter oder nicht – mein Haus ist immer noch gemütlich und meine Sofas sind immer noch weich. Während ich mehr Lampen anmache, ist es schon heller. Während ich heißen Tee trinke und mir eine warme Jacke anziehe, bin ich schon wärmer.

Wenn es draußen kalt ist und du am Abend lieber zu Hause bleibst – was für ein Vergnügen ist es, sich auf dem Sofa zusammen zu rollen und ein Buch zu lesen oder gute Musik anzuhören oder ein angenehmes Gespräch mit einem Familienmitglied oder Freund zu führen! Winterabende können dir die Freizeit bringen, die du so oft im Leben vermisst. Es ist so leicht, Freude zu finden, wenn du danach suchst!

“Danach suchen” – das ist das Geheimnis. Suche nach Freude, und du wirst sie finden. Suche nach Kummer, und du wirst ihn ebenfalls finden. Es scheint, dass es am besten ist, die Dinge zu suchen, die uns wirklich Freude machen, nicht wahr?

Noch ist es Winter. Machen wir unseren Frieden damit! Wir können die Jahreszeiten und auch das Leben selber nicht beschleunigen. Das Leben hat seinen eigenen Rhythmus, seinen eigenen Zeitablauf.

Die Bäume sind noch kahl, aber ihre Knospen sind gegen die eisigen Winde geschützt. Wenn der Zeitpunkt richtig ist, werden sich die Knospen öffnen und Blätter und Blüten hervor kommen.

 

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille

 

Es regnet in meinem Herzen

Es regnet in meinem Herzen, wie es auch auf die Erde regnet. Ein Freund hat sich auf die Reise gemacht zur anderen Seite des Lebens. Er ist nicht länger hier auf der Erde in meinem Freundeskreis. Ich kann ihn nicht mehr besuchen oder anrufen. Er ist gegangen.

Wie sehr wünsche ich mir, dass ich die Zeit zurück drehen könnte für ein weiteres Lächeln und ein paar Worte der Freundlichkeit. Ich möchte ihn festhalten – aber wir müssen ihn loslassen. Wann immer er geht, ist die richtige Zeit für ihn zu gehen. Dieses Fortgehen ist ihm nicht aufgezwungen worden. Niemand geht, der wirklich bleiben möchte. Lasst uns unseren Frieden damit machen.

Und dennoch regnet es in meinem Herzen.

Warum traure ich? Ich weiß, dass er noch lebt. Diese Aussage ist nicht die Hoffnung eines Kindes oder eine fromme Illusion. Ich weiß, dass das Leben immer existiert.  Das Leben IST. Wer einmal lebt, lebt weiter. Mein Freund lebt. Ich gebe zu, ja – in einer anderen Umgebung und nicht länger in einem Körper, der von den Elementen der Erde gebildet wurde, aber alles das, was von Bedeutung ist von ihm – sein Verstand und Geist – bestehen weiterhin, denn Bewusstsein kann nicht zerstört werden. Mein Freund lebt weiter, und gemeinsam reisen wir durch Raum und Zeit.

Nach wie vor regnet es in meinem Herzen. 

Lass es regnen! Lass Trauer über mich waschen! Das ist Teil des Mensch-Seins.

 

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille

 

 

Lass dich von der Nacht umarmen.

Es ist spät. Es wird dunkel, zumindest in meinem Teil der Welt. Die Nacht kommt heran. Dies ist Zeit für Ruhe.

Leg deine Sorgen zur Seite. Dimm die Lampen. Entspann deine Gedanken. Lass dich von der Nacht umarmen.

Die Nacht umarmt dich mit einer durchsichtigen Schicht aus lebenspendender Luft. Durch sie hindurch kannst du Sterne sehen, die von weit her auf dich herab scheinen. Vielleicht scheint der Mond durch dein Fenster auf seiner Reise über den dunklen Himmel.

Jetzt, da die Vögel in ihren Nestern ruhen und die Hasen in ihren Höhlen schlafen, kannst auch du ruhen. Während du in deinem Bett liegst und dabei bist, einzuschlafen, genieße die Dunkelheit, die dich umgibt. Die Dunkelheit ist wirklich. Die Behaglichkeit deines Bettes ist wirklich. Die Natur um dich herum ist wirklich.

Wir sind gewöhnlich so sehr mit Menschen und den Angelegenheiten von Menschen befasst, als wäre nichts anderes wichtig. Als wenn nur die Dinge, von denen du in den Nachrichten hörst, wichtig wären. Du könntest den Eindruck gewinnen, dass du unbedeutend bist, und dass nur die Dinge, die du erreichst, dir Bedeutung und Wert geben. Beschäftigt zu sein, erscheint wichtig. Ziele zu erreichen, erscheint wichtig. Eine Gewisse Menge an Geld zu verdienen, erscheint wichtig. Diese Beschäftigungen sind zu einem gewissen Grad wichtig, aber das Leben hat mehr zu bieten, und du hast mehr zu bieten.

Ich glaube, dass du bereits weißt, dass du mehr als dein Körper und mehr als dein Verstand bist – obwohl auch sie wichtig sind. Deine ewige, unendliche Seele ist ebenfalls ein Teil von dir, hier und jetzt. Reiche hinaus mit deinen Geanken und Träumen und Vorstellungen. Träume ein wundervolles Leben für dich und für alle ins Dasein. Bereichere uns mit deinen Schöpfungen.

Genieße diese Nacht, die dir in der Ebbe und Flut des Tages die Zeit gibt, aus den Rollen heraus zu treten, die du während des Tages spielst. Nun kannst du wirklich du selber sein – das Kind, das du bist, der Traum, der du bist, die Seele, die du bist. Einfach du. Herrlich du.

Bevor du wegtreibst in die aufregenden Traumwelten, danke der Nacht.

Lass dich von der Nacht hegen und pflegen. Lass dich von der Nacht umarmen.

 

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille

 

 

Das Lächeln, das du aussendest

Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück.

Es ist so einfach, jemanden anzulächeln, nicht wahr? Wenn du von Herzen lächelst, nicht nur mit deinen Lippen, fühlst du dich gut. Wenn Leute dich anlächeln, nicht nur mit den Lippen sondern von Herzen, fühlst du dich auch gut. Lächeln macht dich glücklicher, weil es Endorphine frei setzt, die als Neurotransmitter funktionieren und Schmerz abbauen und dein Gefühl von Freude verstärken.

Wenn es so einfach ist, dich selber und andere mit einem echten Lächeln glücklicher zu machen – warum lächelst du nicht mehr?

Erfindungsreich, wie Menschen sind, haben sie viele Ausreden, um NICHT zu lächeln – es regnet, Stress bei der Arbeit, Kopfschmerzen, kein Grund zum Lächeln, niemand kümmert sich sowieso um sie – die Liste ist endlos. Na und?

 

Der Charlie-Chaplin-Song* sagt es ganz richtig:

“Smile though your heart is aching
Smile even though it’s breaking.
When there are clouds in the sky
you’ll get by.”

“Lächle, auch wenn dein Herz weh tut.
Lächle, selbst wenn es bricht.
Wenn da Wolken am Himmel sind,
du wirst schon durchkommen.”

Selbst, wenn das Leben im Augenblick schwer zu sein scheint – du kannst dennoch lächeln. Dein Lächeln wird dich besser fühlen lassen. Möchtest du dich nicht besser fühlen?

“If you smile through your pain and sorrow
Smile and maybe tomorrow
You’ll see the sun come shining through
For you.”

“Wenn du lächelst bei Schmerz und Sorge,
lächle, und vielleicht schon morgen
wirst du sehen, wie die Sonne scheint
für dich.”

Ob du glücklich bist oder nicht, ob du traurig bist oder nicht – du kannst immer noch lächeln. Und das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück, meistens von dem Menschen, den du anlächelst, manchmal aus unerwarteten Richtungen. Es ist alles gut.

 “That’s the time you must keep on trying
Smile, what’s the use of crying.
You’ll find that life is still worthwhile –
If you just smile.”

“Dies ist die Zeit, in der du weiter machst,
lächle, was nutzt es dir zu weinen.
Du wirst herausfinden, dass das Leben immer noch lebenswert ist,
wenn du einfach nur lächelst.”

Lächle!

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille

*Text von John Turner and Geoffrey Parsons

 

Blauer Himmel über Boston

”Blue skies
Smiling at me,
Nothing but blue skies
Do I see….

“Never saw the sun shining so bright.
Never saw things going so right.”

“Blauer Himmel
lächelt mich an.
Nichts anderes sehe ich
als blauen Himmel…

Niemals sah ich die Sonne so hell.
Niemals erschien das Leben so leicht.”

Blauer Himmel über Boston heute. Ich musste einfach dieses Lied singen. Was ich tatsächlich sang, war “Blue skies, da da da daa”, und dann schlug ich den Songtext von Irving Berlin für dich und mich nach.

Was hat der blaue Himmel an sich, dass er uns glücklich macht? Sonnenschein, Helligkeit oder einfach nur die Farbe blau?

Ist die Luft über uns, die Atmosphäre, wirklich blau? In der Nacht sieht sie schwarz aus. Bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang hat sie verschiedene Farben – von türkis zu blau, von orange zu violet. Und dann gibt es feuchte Tage, an denen der Himmel einfach nur grau ist.

Hat die Luft eine Farbe? Wenn ich durchs Zimmer schaue – ist die Luft durchsichtig. Selbst wenn ich aus dem Fenster auf Häuser und Bäume schaue – ist die Luft immer noch durchsichtig. Aber wenn ich nach oben schaue – blauer Himmel.

Das Wunder des blauen Himmels geschieht, wenn die Sonne auf die Atmosphäre der Erde scheint. Das Licht, das von der Sonne kommt, enthält alle Farben, aber wenn es in unsere Atmosphäre eindringt, interagiert es mit den Partikeln in der Luft und wird gebeugt wie in einem Prisma. Rotes Licht hat die geringste Streuung. Blaues und violettes Licht hat die größte Streuung und wird am meisten gesehen. Und weil unsere Augen violett nicht so leicht wahrnehmen, sehen wir – blauen Himmel.

Wenn du vom Weltraum aus auf unsere Erde sehen könntest, würdest du einen blauen Dunstschleier sehen, der unseren Planeten umgibt – die Luft die wir atmen; die Luft, die uns am Leben erhält.

Unser blauer Himmel scheint einfach nur eine schöne Reflexion von Licht zu sein.

Vielleicht ist, wer du bist, auch eine schöne Reflexion von Licht, von dem unendlichen, ewigen Licht.

Was für ein Grund zum Feiern! Also, singe and lächle zum blauen Himmel über Boston oder wo immer du wohnst.

 

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille

 

 

Ich liebe meinen Computer

Ich liebe meinen Computer. Als ich ihn an diesem hellen, sonnigen Sonntagmorgen einschaltete, grüßte er mich mit einer hübschen Fanfare. Dann erwachte der Monitor und zeigte mir meine schöne Meise, die so gemütlich auf einem Zweig sitzt. Ich liebe auch Vögel.

Wenn du je ein Buch auf einer Schreibmaschine geschrieben hast, wirst du verstehen, warum ich Computer so liebe.

Wenn du nie ein Buch auf einer Schreibmaschine geschrieben hast, stelle dir dieses vor: Du schreibst deine Seite zweizeilig. Dann liest du, was du geschrieben hast. Es gefällt dir, kann aber noch verbessert werden. Dann schreibst du das passendere Wort oder den neuen Gedanken mit einem Stift in den Raum zwischen den getippten Zeilen. Wenn das Schreiben deine Kunst ist, möchtest du die Welt deiner inneren Wahrnehmung mit der größten Klarheit wiedergeben.

Und vielleicht trifft dich die Inspiration – wie es bei mir ist – in Intervallen. Dann blüht eine neue Idee in deinem Geist auf, und du kritzelst sie auf den Rand deines Manuskripts, vielleicht mit einem Pfeil, der zeigt, wohin sie gehört. Nach einer Weile kannst du kaum noch entziffern, was all diese gekritzelten Einfügungen bedeuten, und du tippst die Seite noch einmal. Und noch einmal. Ich wundere mich, wie Shakespeare das geschafft hat.

Heutzutage schreibe ich mit Schriftarten, die mir gefallen. Ich kopiere und füge meine Text ein, so oft ich will, und das Manuskript sieht immer sauber aus. Ich kann es abspeichern, versenden und sogar veröffentlichen.

Nun verstehst du, warum ich Computer liebe, nicht wahr?

Natürlich haben Computer noch mehr für sich. Sie verbinden uns mit dem Internet. Ich kann mir kaum noch vorstellen, wie mein Leben vor dem Internet war. Kannst du? Einige sagen, dass es kein Leben vor dem Internet gab. Nun, ich würde nicht ganz so weit gehen.

Ich liebe diesen weiten Raum, den wir mit allen  Menschen auf der Erde teilen, die Computer und Zugang zum Internet haben. Dieses elektro-magnetische Feld, das die Erde umgibt, ist erfüllt von Millionen und Milliarden von Verbindungen zu Menschen, Firmen, Büchereien, Webseiten, Kinos, Städten, Ländern, Fernsehstationen. Es scheint endlos zu sein. Wenn du eine Frage hast, google für eine Antwort.

Natürlich gibt es ein noch weiteres Feld, das unseren Planten Erde umgibt. Das Energiefeld von all unseren Gedanken, Gefühlen, Träumen, Wünschen, Ängsten und Hoffnungen. Wenn du eine Frage jenseits vom Üblichen hast, kannst du diese Datenbank anzapfen, die Carl Jung das kollektive Unbewusste genannt hat. Oder du kannst Sinn und Herz in die höheren Bereiche erheben, die auch Teil deines Lebens sind. Dann wirst du, wenn du sorgfältig zuhörst, Antworten finden.

An diesem sonnigen Sonntagmorgen schreibe ich meine Gedanken mit meinem Computer nieder und teile sie mit dir. Ich bin froh, dass ich hinausreichen kann zu dir, denn du bist wichtig. Ich liebe meine Welt – zu der du gehörst.

Ich liebe auch meinen Computer.

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille

 

 

Eiswein ist selten

Eiswein ist ein kostbares Juwel unter den Weinen. Wenn du das Glück hast, ein Glas mit Eiswein in deiner Hand zu halten, bewundere seine leuchtend goldene Farbe und genieße sein Bouquet. Dann ehre diesen außerordentlichen Dessert-Wein, in dem die ihn schlückchenweise trinkst, um mit all deinen Sinnen seinen Geschmack zu genießen – Süße verbunden mit lebhafter Säure.

Eiswein ist selten. Jedes Jahr sind nur geringe Mengen erhältlich. Er wird von Weintrauben gewonnen, die leicht überfroren sind, während sie noch an der Rebe sind, was eine kleine Menge von ungefrorenem, süßem Rebensaft im Innern einer Traube übrig lässt. Diese konzentrierten, leicht überfrorenen Trauben werden dann gepresst und durch Fermentieren in den goldenen Eiswein tranformiert.

Nur die besten Trauben bleiben lange genug für eine Eiswein-Ernte erhalten, und nur wenige Regionen in der Welt haben Klima-Bedingungen, die das feine Gleichgewicht von leichtem Frost und guten Ernte-Bedingungen gewährleisten.

Die Eiswein-Produktion ist risikoreich. Wenn der Winzer wartet, und kein Frost kommt, verfaulen die Trauben und sind verloren. Wenn die Ernte zu lange dauert oder der Frost zu hart ist, sind die Trauben auch verloren. Es ist wirklich ein Abenteuer! Am ersten Morgen, wenn es kalt genug ist, muss der Winzer sofort handeln, und er braucht eine genügend große Anzahl von Ernte-Helfern, um die Traubenernte in wenigen Stunden einzubringen.

Einige der feinsten Menschen sind wie Eiswein. Wenn die letzten Trauben von leichtem Frost berührt werden, sind sie süßer und reicher im Geschmack als vorher. Wenn Menschen von schwerem Leid und Verlust berührt werden, können sie weiser und mitfühlender werden.

Andererseits, wenn die Trauben zuviel Frost erhalten und bis zum Innersten erfrieren, kann kein süßer Saft mehr aus ihnen gewonnen werden. Wenn Menschen zuviel leiden – ohne Hoffnung und ohne sich mit dem Licht und der Liebe in ihnen selber und um sie herum zu verbinden – können sie auch bis zum Innersten erfrieren und nicht mehr ihr Mitgefühl und ihre Güte mit anderen teilen.

Allerdings, wenn Menschen Leid erfahren und überwinden und dabei ihre Freundlichkeit, ihr Mitgefühl und ihre Integrität bewahren, können sie seltene Kostbarkeiten werden.

 

Brigitte Novalis, Heilerin, Therapeutin und Autorin von “Liebe finden” und “Die Magie der inneren Stille